StarOffice kostenlos downloaden

Einige wichtige Fakten und Informationen über Magersucht und Bulimie:

img117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gif

(Quelle: Buch "Hungrige Zeiten, Überleben mit Magersucht und Bulimie" von Annika Fechner; becksche reihe) 

img117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gif 

                                                                                              Die Folgenden Fakten und Informationen finde ich persönlich wahnsinnig informativ. Es sind nicht die üblichen Infos, die man überall liest, sondern meiner Meinung nach noch tiefgreifender und genauer. Ganz besonders interessant finde ich den "Zusammenhang mit anderen psychischen Störungen".

img117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gif

Auftreten und Entstehen:

In Deutschland leiden etwa 5 Prozent der Frauen zwischen 14 und 35 Jahren an Magersucht und Bulimie. Während Magersucht häufig während oder kurz vor der Pubertät ausbricht, manifestiert sich die Bulimie oft um das achtzehnte Lebensjahr herum. Beide Krankheitsbilder betreffen nach wie vor zu 95 Prozent Frauen, allerdings kann die Dunkelziffer der betroffenen Männer deutlich höher liegen, da hier die Scheu, sich wegen einer Essstörung in Therapie zu begeben, oftmals sehr groß ist.

Essstörungen sind vornehmlich Probleme der westlichen Industrienationen, in denen einerseits Nahrung ständig und im Überfluss vorhanden ist, und in denen andererseits ein Schönheitsideal angestrebt wird, das deutlich unter dem durchschnittlichen Normalgewicht liegt. Fast jedes zweite Mädchen zwischen 11 und 13 Jahren in Westeuropa hat bereits Erfahrung mit Diäten, und etwa 40 Prozent der nomal-oder untergewichtigen weiblichen Jugendlichen fühlen sich zu dick. Wenngleich Essstörungen quer durch alle sozialen Schichten hindurch vorkommen, so existieren für Magersucht und Bulimie doch besondere Risikogruppen, etwa Sportlerinnen, Ballettschülerinnen, Gymnasiastinnen, Studentinnen und Patientinnen mit Diabetes Mellitus. Außerdem tragen genetische, familiäre und individuelle Persönlichkeitsfaktoren zur Entstehung dieser Erkrankungen bei.

Diagnosekriterien:

img117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gif

In der ICD-10 (International Classification of Mental and Behavioral Disorders) der Weltgesundheitsorganisation WHO wird die ANOREXIA NERVOSA (Magersucht) nach volgenden Kriterien diagnostiziert:

~ BMI mindestens unter 17,5

~ selbst herbeigeführter Gewichtsverlust durch:

*übertriebene körperliche Aktivitäten, selbstinduziertes Erbrechen, Missbrauch von Abführ- oder Entwässerungsmitteln

~ Körperschemastörung

~ Ausbleiben der Menstruation bei Frauen.

Die Kriterien für die BULIMIA NERVOSA sind:

~ andauernde Beschäftigung mit Essen, Gier nach Nahrungsmitteln, Essattacken

~ Gefühl des Kontrollverlusts während des Essens

~ Vermeidung von Gewichtszunahme durch:

* selbstinduziertes Erbrechen, Missbrauch von Abführmitteln, zeitweilige Hungerperioden, Missbrauch anderer Medikamente

~ krankhafte Furch, dick zu werden

~ Auftreten dieser Verhaltensweise mindestens zweimal in der Woche über einen Zeitraum von drei Monaten

 img117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gif 

Zusammenhang mit anderen psychischen Störungen:

Im Kontext einer Essstörung treten häufig weitere psychische Störungen auf. So leiden etwa 50-75 Prozent der an Magersucht und Bulimie Erkrankten an einer depressiven Störung, 25 Prozent der Anorexiepatienten entwickeln eine Zwangsstörung, 2,5 - 10 Prozent erkranken an Schizophrenie; bis zu 91 Prozent der Bulimiker leiden an Angstzuständen, und eine Borderline-Persönlichkeitsstörung wird bei 10 Prozent aller Magersüchtigen oder Bulimikern diagnostiziert.

img117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gif    

Therapie:

Bislang gibt es keine eindeutigen Beweise für die bessere Wirksamkeit einer bestimmten Therapierichtung. Es hat sich jedoch als sinnvoll erwiesen, in den Bereichen Gewichtssteigerung sowie Abstinenz von Erbrechen, Medikamenten und selbstschädigenden Verhaltensweisen mit verhaltenstherapeutischen Elementen zu arbeiten. Weder alleinige Psychotherapie noch ausschließliche Wiederauffütterungsmaßnahmen führen bei untergewichtigen Patienten zu anhaltenden Erfolgen. Bei besonderer Schwere der Symptomatik und/oder ungünstigen familiären und sozialen Konstellationen kann oftmals eine stationäre Therapie - eventuell auch in Form von Intervallen - angezeigt sein. Ambulante Nachbetreuung ist indes unerlässlich, denn erfahrungsgemäß sind gerade die ersten Monate nach der Entlassung die heikelsten. Eine rein medikamentöse Therapie ist nicht sinnvoll, die zusätzliche Gabe von Antidepressiva kann jedoch von den Betroffenen als Unterstützung empfunden werden.    

img117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gifimg117/6898/coolstar10qu8.gif

Aussicht:

Was den langjährigen Verlauf von Magersucht und Bulimie betrifft, so existieren hauptsächlich Studien für die Anorexie. Ganz allein lässt sich jedoch Folgendes festhalten:

~ etwa 30 Prozent der an Magersucht und Bulimie Errkrankten genesen vollständig

~ bei 30 Prozent tritt eine Stabilisierung ein, während die Symptome der Essstörung nach wie vor vorhanden sind und  es immer wieder auch zu Rückfällen kommen kann

~ 30 Prozent chronifizieren in ihrer Krankheit

~ etwa 10 Prozent sterben an den Folgen oder durch Suizid.

Damit sind Essstörungen die psychische Krankheit mit der höchsten Sterblichkeit.







Gratis bloggen bei
myblog.de


Beste Reisezeit Südafrika


Beste Reisezeit Südafrika


Beste Reisezeit Südafrika